Aktuelles

Haushaltsbefragung „Mikrozensus 2022“

60.000 bayerische Haushalte werden befragt

Interviewende des Bayerischen Landesamts für Statistik bitten Bürgerinnen und Bürger um Auskunft. Der Mikrozensus ist die größte jährliche Haushaltsbefragung in Deutschland.

Seit mehr als 60 Jahren befragen die Statistischen Ämter im gesamten Bundesgebiet jährlich etwa ein Prozent der Bevölkerung. Im Freistaat sind es allein rund 60.000 zufällig ausgewählte Haushalte. Sie werden im Jahresverlauf zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage befragt. Dabei werden u. a. Bildungsstand, Beruf, Familie, Haushalt und Einkommen sowie das diesjährige Sonder-Thema „Wohnen“ abgefragt.

Es gibt vier Befragungsgruppen mit abweichenden Fragen.

Erhoben werden:

  • die eigentlichen Mikrozensus-Daten,
  • die Arbeitskräfte-Erhebung der EU,
  • die europäische Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen sowie
  • die EU-Befragung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in privaten Haushalten.

Für die meisten Fragen besteht eine gesetzliche Auskunftspflicht.

Ausgewählte Haushalte werden postalisch über ihre Teilnahme informiert, verbunden mit einem Terminvorschlag für das telefonische Interview. Es können bis zu drei weitere Befragungen in den darauffolgenden Jahren folgen.

Die gewonnenen Daten sind eine wichtige Planungs- und Entscheidungshilfe für Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft. Beispielsweise kann darüber der Bedarf an Wohnungen ermittelt werden. Zudem entscheiden die Daten darüber, wieviel Geldmittel Deutschland aus den Struktur- und Investitionsfonds der Europäischen Union erhält.

Auch Verbände und Organisationen sowie Journalisten nutzen regelmäßig die Daten des Mikrozensus. Sie werden vom Bayerischen Landesamt für Statistik veröffentlicht und stehen damit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung.

Im Internet finden Sie die Daten abgeschlossener Erhebungen unter diesem Link.