Aktuelles

Hund und Wildtier im Winter-Einklang

Gassi gehen im Winter - So haben alle etwas davon ...

Die Winterzeit ist die Zeit der Ruhe, auch für die Tiere im Wald, an Feldern und Heckenzügen. Besonders im Winter senken die in der Natur lebenden Tiere ihren Stoffwechsel und Energieverbrauch. Sie versuchen mit so wenig wie möglich auszukommen. Von einem Hund aufgescheucht und in Panik versetzt, verbrauchen sie sehr viel mehr Energie und müssen diesen Verlust wieder ausgleichen. Das ist schwierig und zeitaufwändig, da es weniger Nahrung gibt als im Sommer. Kommt es mehrmals am Tag vor, dass ein Wildtier von einem Hund gejagt wird, kann sich dieser Effekt vergrößern. Eine negative Abwärtsspirale entsteht.

Und dann war da auf einmal diese Straße ...

Auch bei einem gut ausgebildeten Hund kann es vorkommen, dass dieser beim Anblick eines flüchtenden Hasen lieber den Hasen verfolgt, als auf ein Kommando zu hören. Riskant wird es für Hund, Tier, beteiligte und unbeteiligte Personen, wenn die Verfolgung über eine Straße mit Verkehr führt. Dann können die Folgen für Mensch und Tier tödlich sein.

... dann doch besser die lange Leine im Schlepptau, ...

Als Kompromiss kann der/die Hundeausführer*in eine sogenannte Feld- oder Schleppleine benutzen. Diese gibt es im Handel in verschiedensten Längen und Stärken, je nach Größe des Hundes. Der Hund hat dadurch zwar keine grenzenlose Freiheit, dafür kann aber im Bedarfsfall auf 10 oder 20 Meter eingegriffen werden.

... denn Bewegung hat auch noch keinem Zweibeiner geschadet!

Dies setzt natürlich voraus, dass der/die Hundeausführer*in selbst zu Fuß unterwegs ist, und nicht wie auch häufig zu beobachten ist, die Hunde ausgefahren werden. Er oder sie sitzt dann im Auto und die Hunde rennen vor oder hinter dem Auto her. Dabei lässt sich beobachten, wie gut manche Hunderassen im Absuchen von Hecken, Durchlässen u. ä. sind. Sie verfallen in den Jagdmodus!

Gehen Sie ruhig mit Ihrem Hund regelmäßig Gassi, aber denken Sie dabei bitte auch an die Wildtiere, die im Winter versuchen in der Natur zu überleben.