Aktuelles

Sommerkino im Alten Bauhof

Handverlesene Filme für Sie!

Im August findet es wieder statt: das etablierte und beliebte Sommerkino im Alten Bauhof. Mit Unterstützung des Fränkischen Freilandmuseums des Bezirks Mittelfranken sowie der Stadt und der Kur-, Kongress- und Touristik GmbH Bad Windsheim, zeigen die Betreiber auch in diesem Jahr „handverlesene Filme, jenseits des üblichen Blockbuster-Kinos“. Genießen Sie Ihren Besuch!

Do | 6.8.2020 | 20:15 Uhr

Ein MUSS in #blm-Zeiten. Ein legendäres Konzert der Queen of Soul
Aretha Franklin:Amazing Grace
Das Live-Album "Amazing Grace" wird das erfolgreichste Gospel-Album aller Zeiten. Regisseur Sidney Pollack hat 1972 mit etlichen Kameras das Konzert in der voll besetzten Baptistenkirche in LA dokumentiert, der geplante Film ist aber wegen etlicher Tonprobleme nie fertiggestellt worden. Erst heute kann dank digitaler Bearbeitung die unglaubliche Stimme der "Queen of Soul", damals 29 Jahre alt, im Film angemessen präsentiert werden. Ebenso beeindruckend: der berühmte Southern California Community Chor, der die Grenzen von Gottesdienst und Konzert verschwimmen lässt. Ein Film wie eine Zeitmaschine in das Jahr 1972. Ein hoch aktueller Blick zurück in die heiße Phase der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung.
USA 2018 | Regie: Alan Elliott, Sydney Pollack | 89 Min

Fr | 7.8.2020 | 20:15 Uhr

Der kometenhafte Aufstieg eines bislang fast unbekannten Filmlandes
Parasite
Aus dem Nichts katapultiert sich Südkorea an die Spitze der internationalen Filmszene. Mit einer frechen, respektlosen, bitterbösen Gesellschaftssatire. Worum geht's? Familie Kim will den Aufstieg. Raus aus dem Leben im schummrigen Keller, sie will ein Stück vom Kuchen der wohlhabenden Gesellschaft. Die Chance dazu ergibt sich, als die Tochter einen Job als Nachhilfelehrerin in der todschicken Villa der Familie Park bekommt. Die gesamte Familie Kim nistet sich ein, verdrängt die vorherigen Angestellten, macht sich mit Erfindungsreichtum und einer gehörigen Portion Hinterlist unentbehrlich für die Parks. Die "Parasiten" erobern den Wirt, bis ein Zwischenfall eine unfassbare Kette von Ereignissen auslöst.
Südkorea 2019 | Regie: Bong Joon Ho | 131 Min | ab 16 

Sa | 8.8.2020 | 20:15 Uhr

Ja ja, das liebe Geld. Die Moral wankt, wenn man plötzlich jede Menge Kohle hat.
Der unverhoffte Charme des Geldes
Zwei der Bankräuber sind tot, der dritte haut ab. Und da liegen die zwei Taschen, voll gestopft mit Geld. Das ist die Chance für den Kurierfahrer Pierre-Paul. Zwar ist er eingefleischter Kapitalismuskritiker, eigentlich examinierter Philosoph, eigentlich moralisch gefestigt, gebildet, sensibel, aber eben auch mittellos. Kurzum: er greift zu, gönnt sich ein kurzes, pralles Luxusleben. Was macht ein Gutmensch mit soviel Geld? Und was macht das Geld aus einem guten Menschen? Vor allem, wenn er plötzlich mit allerlei Gangstern, gewieften Polizisten und einem Luxus-Callgirl klarkommen muss! Ein vergnüglich-ironischer Blick auf einen Möchtegern-Robin Hood.
Kanada 2019 | Regie: Denis Arcand | 123 Min | ab 12 J.

So | 9.8.2020 | 20:15 Uhr

Riesenerfolg für die junge Regisseurin Nora Fingscheidt. Erst den Silbernen Bären der Berlinale, dann der Deutsche Filmpreis : Bester Film, beste Darstellerin usw.
Systemsprenger
Laut, wild, unberechenbar: die neunjährige Benni treibt ihre Mitmenschen zur Verzweiflung. Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule. Überall fliegt sie nach kurzer Zeit wieder raus, ein Karussel des Versagens. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei Mama wohnen! Doch Mutter Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Der Anti-Gewalttrainer Micha soll die Spirale von Wut und Aggression durchbrechen. Ein dreiwöchiger Aufenthalt im Wald läßt Hoffnung aufkeimen, doch Micha fürchtet um seine professionelle Distanz. Und Benni ist unberechenbar und erfinderisch.
D 2019 | Regie: Nora Fingscheidt | 125 Min | ab 12 J.

Do | 13.8.2020 | 20:15 Uhr

Der Publikumsliebling beim Schweizer Filmfestival in Locarno. Chaos im echten Hotel Mama
Wir Eltern
Ganz nah am realen Leben. Das Schweizer Ehepaar Eric und Ruth durchlebt eine wilde Zeit mit ihren spätpubertierenden Zwillingssöhnen - und dreht in den eigenen vier Wänden mit kleinem Budget und kleinem Equipment einen halb dokumentarischen Film über das Chaos im Hotel Mama. Nur die Mutter wurde als Rolle extern besetzt, alle anderen "spielen" sich selbst. Die familiären Zustände zwischen überforderten Eltern und den kifffenden und dauerzockenden Halbwüchsigen werden ironischerweise am Originalschauplatz von einem klugscheissenden Familientherapeuten inmitten von Wäschebergen und leeren Pizzakartons kommentiert. Schließlich müssen die Eltern auf sehr originelle Weise die Notbremse ziehen.
Schweiz 2019 | Regie: Eric Bergkraut, Ruth Schweikert | 94 Min. | ab 6 J.

Fr | 14.8.2020 | 20:15 Uhr

Mystery-Thrill - eine weitere Facette des weitgehend unbekannten Filmlandes Korea
Burning
Eine bekannte Kurzgeschichte des japanischen Autors Haruki Murakami, der Hollywood-Jungstar Steve Yeun ("Walking Dead"), der Kritikerpreis beim Festival in Cannes. Das sind die Zutaten zu einem schillernden, schwer beschreibbaren Film, der bei den Zuschauern eine enorme Faszination und Sogwirkung entwickelt. Obwohl, oder gerade weil so vieles nicht greifbar ist. Eine scheinbar simple Konstellation mit drei jungen Leuten. Der junge Jongsu trifft zufällig seine alte Schulkameradin Haemi, eine kurze Liaison, plötzlich ist Ben mit im Spiel. Als Haemi spurlos verschwindet, umkreisen sich die beiden jungen Männer voller Argwohn und Misstrauen. Jongsus alte Leidenschaft, etwas abzufackeln, spielt eine zunehmend wichtige Rolle und schürt auf geheimnisvolle Weise die Spannung des Films. Rätselhaft und wie in einem Rausch. Suspense und Genrekino vom Feinsten.
Südkorea 2018, Regie: Lee Chang-dong, 148 Min, ab 16 J.

 Sa | 15.8.2020 | 20.15

Wunschfilm-Abend zum Thema 'Filmland Frankreich'. Abstimmung im Café Utopia oder online unter www.25vier.de/wunschfilm

Wunschfilm 1
Ein filmisches Meisterwerk - ein umstrittener Regisseur
Intrige - J'Accuse
Heftige Diskussionen in Frankreich: Darf man ein filmisches Meisterwerk feiern, während sein Regisseur Roman Polanski wegen Missbrauchsvorwürfen total unten durch ist? Seine Version der französischen Dreyfus-Affäre ist für viele sein bester Film, selten wurde der historische Stoff um die antisemitisch-intrigantisch motivierte Degradierung des Offiziers Dreyfus im Jahr 1895 eindrücklicher geschildert, der Schaden für Militär und Zivilgesellschaft präziser herausgearbeitet.
Frankreich 2019 | Regie: Roman Polanski | 138 Min | ab 12 J.

Wunschfilm 2
Culture Clash der religiösen Art
Ein Lied in Gottes Ohr
Treffen sich ein Rabbi, ein katholischer Priester und ein Imam… Was wie ein Witz beginnt, geht auch lustig weiter. Eine Schnapsidee des Musikproduzenten Nicolas, der dringend einen neuen Hit braucht, wenn er seinen Job behalten will. Drei Gottesmänner, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, will Nicolas zu einer Band zusammenführen. Normale Kleriker werden da wohl eher absagen, es müssen schon ausgesprochene Individualisten sein, die bei der Band 'Koexistenz' mitmachen wollen.
Frankreich 2018, 90 Min, ab 12 J.

Wunschfilm 3
Ein geheimnisvolles literarisches Archiv in der Bretagne
Der geheime Roman des Monsieur Pick
Kann es sein, dass ein gewöhnlicher Pizzabäcker insgeheim einen tollen Roman verfasst hat, obwohl nie jemand, auch seine Frau nicht, irgendwelche literarischen Fähigkeiten an ihm bemerkt hat? Leider ist Pizzabäcker Pick tot, der Roman mit seinem Namen auf dem Deckblatt schlummert in dem skurrilen Archiv der von Verlegern abgelehnten Werke. Verlegerin Daphne jedoch wittert ihre Chance, sie will Monsieur Picks Roman veröffentlichen. Doch da ist der mächtige Kritiker Jean-Michel, der alles als Schwindel entlarven will und erstaunliche detektivische Leidenschaft an den Tag legt.
Frankreich 2019, 101 Min.

So | 16.8.2020 | 20:15 Uhr

Kino ade. Kinobetreiber Josef Kopelent verabschiedet sich. Die Zukunft gehört den Bienen.
Land des Honigs
Da reibt sich der bundesdeutsche Normalimker die Augen. Auch so geht Imkerei. Im gottverlassen abgelegenen Gebirge, unter ärmlichsten Verhältnissen, mit marginal geringem Honigertrag. Wir sind im nördlichen Bergland von Makedonien. Karg und rauh, und dennoch intensiv und voller Schönheit. Die Imkerin heißt Hatidze, sie lebt allein, pflegt ihre Mutter - und ihre Bienen, mit denen sie den Honig schwesterlich teilt. Für Hatidze ist klar, dass der Mensch in und von der Natur lebt. Jeglicher Raubbau würde das Gefüge kollabieren lassen. Und genau das droht, als ein Nachbar zuzieht, der aus kommerziellen Gründen Interesse an der Bienenhaltung an den Tag legt. Ein betörender Film, hypnotisierend schön. Man möchte gleich morgen aufbrechen.
Makedonien 2019, Regie: Tamara Kotevska, Ljubomir Stefanov, Doku, OmU, 90 Min.