Den Stadtratsmitgliedern wurde Mitte November ein Stadtbus-Konzept vorgestellt, ausgearbeitet von der Transport-Technologie Consult Karlsruhe GmbH (TTK). Das Planungsbüro hatte zuvor das Mobilitätskonzept des Landkreises entworfen und kennt die Lage des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in der Region.

Das Ergebnis: das Planungsbüro empfiehlt zwei Busse mit je rund 25 Sitz- und 30 Stehplätzen auf drei Linien mit insgesamt 21 Haltestellen im 1- bzw. 2-Stunden-Takt einzusetzen. Der Bahnhof sollte Mobilitäts-Knotenpunkt sein, d. h. alle Linien starten bzw. enden dort, sodass dort ein Umstieg in eine andere Linie oder auf den Zugverkehr möglich ist. Eine Stadtbus-Linie fährt von dort Franken-Therme und die Kliniken an, eine zweite Altstadt, Galgenbuck-Wohngebiet, Schießwasen und Freilandmuseum, sowie eine dritte das Schulzentrum, Altstadt, Freilandmuseum, das westliche Gewerbegebiet sowie die Westsiedlung. Die Haltestellen wurden so gewählt, dass jeder Bewohner i. d. R. maximal 300 m zur nächsten Haltestelle hat.

Der Präsentation können Sie den Verlauf der Linien sowie die Haltestellen im Detail entnehmen.

Die vollständige Präsentation zum Stadtbus-Konzept mit Fahrt-Routen und -Zeiten finden Sie hier.

In der nächsten Bürgerversammlung am Montag, 13. Januar, um 19 Uhr, im Kur- und Kongress-Center haben Bad Windsheimer*innen die Gelegenheit Fragen zum geplanten Einsatz eines Stadtbusses zu stellen. Dort wird das Konzept öffentlich vorgestellt.