Este

Zwischen der Stadt Bad Windsheim und der italienischen Stadt Este besteht seit 1995 eine intensive Partnerschaft. Die mehr als 25 Jahren eng verbundenen Städte möchten die europäische Idee weitertragen und mit Leben erfüllen. Deshalb steht am Bahnhofsvorplatz in Bad Windsheim ein Schilderbaum, der die Entfernung und Lage der Partnerstädte St. Yrieix und Este sowie Erkelenz, einer Stadt in Nordrhein-Westfalen, der man freundschaftlich verbunden ist, anzeigt.

 

Tor zu den Euganeischen Hügeln

Die Stadt Este liegt rund 720 km entfernt in der Provinz Padua, Region Venezien. Die rund 16.200 Einwohner starke italienische Gemeinde erstreckt sich auf rund 32,76 km2 am Südrand der Euganeischen Hügel, einer Mittelgebirgskette, hinter der sich einst Vulkane verbargen.

 

Geschichte

Este war namensgebend für die sogenannte Este - Kultur, die vom 10. vorchristlichen Jh. bis in die Zeit der Römer im Gebiet des Veneto ihre Blüte hatte. Im Römischen Reich trug die Stadt den Namen Athesis, vermutlich nach dem nahegelegenen Fluss Athesis (Etsch). Bereits im 2. Jh. v.Chr. war sie Municipium („Stadtgemeinde“) und römische Kolonie. Nach ihrer Zerstörung im 5. Jh. wurde sie erneut aufgebaut und wurde zum Sitz der Feudalherren. Der Marchese Azzo II. übernahm den Namen „Estensi“ in den seines Herrschergeschlechts. Er baute hier eine Burg, auf der das Geschlecht bis 1240 residierte, bevor es nach Ferrara umzog. 1405 unterstellte sich Este aus eigener Entscheidung der Republik von Venedig und blieb dort bis zum Anschluss Venetiens an Italien und gelangte zu großer Blüte, die durch die Pest 1630 beendet wurde.

 

Wirtschaft

Heute ist Este Mittelpunkt eines großen Agrargebietes, aber auch ein wichtiges Industriezentrum für Metall-, Holz-, Lebensmittel- und Bekleidungsindustrie. Die Gemeinde Este hat auch in der Abfallversorgung und der damit verbundenen Energiegewinnung eine bedeutende Stellung. Zudem nehmen das traditionsreiche Keramik- und Porzellan-Kunsthandwerk einen führenden Platz ein.

Sehenswürdigkeiten

Este stellt, neben den benachbarten Städten Monselice und Montagnana, eine der eindrucksvollsten Städte, die mit Mauergürteln umgeben sind, dar. Pulsierende Zentren findet man beim kleinen Palast der Scaliger (16. Jh.) und dem aus dem 18. Jh. stammenden Rathaus am Hauptplatz. Estes größtes Baudenkmal ist das Castello Carrarese (14. Jh.) , eine eindrucksvolle, gut erhaltene Burganlage mit Türmen und Zinnenmauern. Der darin gelegene Palazzo Mocenigo (16.Jh.) beherbergt das archäologische Museo Nazionale Atestino, das zu den bedeutendsten Museen Italiens zählt. Es zeigt wertvollen Schmuck, Figurinen, Begräbnisurnen und Bronzevasen der Atestiner, die vom 9. bis 4. Jh. v.Chr. diese Region besiedelten, Kunstwerke aus der Römerzeit und des Mittelalters sowie interessante Keramiken. Unweit des Schlosses erhebt sich der Duomo Abaziale di Santa Tecla, der um 1700 von dem Venezianer Antonio Gaspari (1656-1723) erbaute Dom mit einem Altarbild von Giovanni Battista Tiepolo (1696-1770). Dem Schloss gegenüber führt eine Straße zu dem Turm „Porta Vecchia“ (Alten Tor), der durch seine mächtige 1690 entstandene Zinnenloggia und sein Uhrwerk alle Blicke auf sich zieht. Außerdem hat Este zahlreiche sehenswerte Kirchen, wie z.B. die Chiesa Santa Maria delle Consolazioni und deren Altarbild Madonna mit dem Kind von Conegliano, das heute im Museo Nazionale Atestino zu betrachten ist, die Chiesa della Beata Vergine della Salute mit einer seltsam anmutenden achteckigen Struktur und zwei Glockentürmen, die zum Kino umgebaute Chiesa San Michele, die romanische Kirche Chiesa di San Martino mit schiefem Turm (1293) und die Basilica Santa Maria delle Grazie, die eine berühmte byzantinische Ikone (15. Jh.) beherbergt.

Neugierig geworden? Besuchen Sie doch das charmante Este bei Ihrer nächsten Italienreise!

Statistik

Einwohner: 16.844

Fläche: 32,76 km²

Partnerschaft besteht seit 1995

Kontakt

Anschrift

Piazza Maggiore, 6
35042 Este (PD)
ITALIEN

Telefon: +39 0429/617535
Telefax: +39 0429/600632

Webseite: www.comune.este.pd.it